ISOLITE Hot-End

Zur Dämmung heißgas führender Bauteile wird im einfachsten Fall eine Nadelmatte auf Glas- oder Silikatfaserbasis (iTEX mat) zwischen der metallischen Ummantelung (Liner) und dem Bauteil eingesetzt. Dies ermöglicht eine hervorragende thermische sowie akustische Dämmung. Da sich die Nadelmatte nahezu jeder Kontur anpasst, bleiben die Fasern unbeschädigt und die Isolationswirkung somit vollends erhalten.

Auf Basis der iTEX mat entstehen in einem speziellen Formgebungsprozess die iTEX ST Dämmschalen. Unter Zugabe von Additiven wird dabei eine passgenaue Ideallösung geschaffen, die sich neben einer verbesserten thermischen und akustischen Performance auch durch eine erhöhte mechanische Festigkeit auszeichnet. Die Additive ermöglichen hierbei die Auslegung der Dämmschalen auf verschiedenste Anforderungen des Kunden, wie zum Beispiel eine wasserabweisende Beschichtung (iTEX WATERSTOP). Neben einer zu 100 % reproduzierbaren Kontur, die eine vereinfachte Montage ermöglicht, verhindern sauber verschlossene Pinchkanten gängige Probleme beim Verschweißen der metallischen Linerung.

st-2
iTEX_ST

Thermische Isolierung und akustische
Absorption auf höchstem Niveau.

refiso2-2
iTEX_Ref_ISO_Layout_70px

Oberflächenschutz und Wärmeerhaltung
durch Reflektion.

xp-2
iTEX_XP

Expansion erlaubt mehr Dämmung
bei gleichem Bauraum.

waterstop-2
iTEX_Waterstop_Layout_70px

Weniger Energieverlust durch
wasserabweisende Beschichtung.

iTEX_ECON_800x534px
iTEX_estop_RZ_sRGB_pos_40px

Geometrisch modifiziertes Faserformteil
für maximale Energieerhaltung.